Im Jahre 1949, dem Gründungsjahr der DDR, fanden sich die ersten Sportfreunde, die in mühseliger Kleinarbeit die Bildung einer BSG unseres Betriebes vorbereiteten. Im September 1949 war es soweit. Die Betriebssportgemeinschaft ,,Stahl Ost" wurde gegründet. 

Trägerbetriebe waren neben unserem Werk auch die Betriebe Fördertechnik und Schokopak. Wie überall und alles, so war auch das ein schwerer Anfang - überall und an allem fehlte es.Die aktiven Funktionäre und Sportler - an ihrer Spitze Kollege Paul Jäger als BSG-Leiter - nahmen viele Opferund Entsagungen auf sich, um die elementarsten Voraussetzungen für einen Sportbetrieb zu schaffen.

Dabei hatten sie von Anfang an die Unterstützung der Werkleitung, der Betriebsparteiorganisation und der Gewerkschaftsleitung sowie vieler Kollegen.

Als 1950 der Sportplatz in Birkigt feierlich in Nutzung genommen werden konnte, hatten die Kollegen unseres Werkes an den über 2500 Arbeitsstunden, in denen der Sportplatz hergerichtet wurde, ihren Anteil. 88 Mitglieder zählte unsere BSG im ersten Jahr ihres Bestehens und sie verfügte über die Sektionen Fußball, Leichtathletik, Schach, Tischtennis und Turnen.

Bereits zwei Jahre später hatte sich die Mitgliederzahl verdoppelt. Bei der Neuwahl - Kollege Heinz Starke wurde BSG-Leiter - wurde ebenfalls die Bezeichnung der BSG in ,,Motor Ost Freital" verändert.

Das Jahr 1951 brachte mit den III. Weltfestspielen in Berlin auch für unsere Sportler einen Höhepunkt ihrer sportlichen Erlebnisse. 28 Sportfreunde nahmen an dem Fest der Jugend teil. Aber auch sonst waren diese ersten Jahre recht erfolgreiche Jahre für unsere BSG.

Unsere Fußballer spielten in der l. Kreisklasse, die Tischtennis-Sektion war in der Liga vertreten und führte Wettkämpfe mit respektablen Gegnern.
Unsere Leichtathleten organisierten in diesen Jahren ihre ersten Cross- und Waldläufe.

Nachdem bis 1959 Sportfreund Walter Hentschke die BSG geleitet hatte, trat dann Sportfreund Paul Zukunft an seine Stelle. Die Erweiterung der Trägerbetriebe
durch das Pressenwerk und die Kamerawerke Freital, führte 1960 zu einer erneuten Änderung der Bezeichnung in BSG ,,Motor Freital".

1965 übernahm unsere BSG das ,,Stadion des Friedens" und damit erhielten unsere Leichtathleten und Fußballer bessere Trainings- und Wettkampfbedingungen.
1972 und 1973 Auszeichnung unserer Sektion Turnen als ,,Vorbildliche Sektion der DDR".

Teilnahme unserer jüngsten Sportler an sämtlichen Kinder- und Jugendspartakiaden, wobei unsere Mädchen mehrere Gold-, Silber und Bronzemedaillen 
errangen. Auszeichnung unserer Sport-Veteranen Alfred Träber und Walter Hentschke mit der Ehrennadel in Gold.